Spannung und Unterhaltung aus dem Mittelalter.......

"Timeline" von Michael Crichton
Reise vom Zeitalter der Technologie zurück ins Mittelalter (562 Seiten)

Eine Gruppe amerikanischer Wissenschaftler reist mit Hilfe der Quantentechnologie ins französische Mittelalter und muss in den Wirren des Hundertjährigen Krieges ums Überleben kämpfen. Doch nicht alle werden zurückkehren.....
"Der Rattenzauber" von Kai Meyer
Spannender Mittelalter-Krimi (382 Seiten)

Robert von Thalstein soll in Hameln das Rätsel um die verschwundenen Kinder lösen. Die ganze Stadt scheint unter einem unheilvollen Zauber zu stehen. An seiner Seite hat Robert den italienischen Studenten Dante da Alighiero, der ihn schließlich zu der geheimnisvollen Nonne Julia schickt. Nur sie kann Robert eine Erklärung für die unheimlichen Vorgänge in Hameln geben.
"Imhotep" von Pierre Montlaur
Der Arzt der Pharaonen (365 Seiten)

Ägypten, 2600 Jahre vor Beginn unserer Zeitrechnung. Die Zeit der Sphinx und der Pharaonen. Und die Zeit des legendären Arztes und Baumeisters Imhotep. Abenteuerlich und spannend, das Leben dieses aussergewöhnlichen Menschen.
"Der Medicus von Saragossa" von Noah Gordon
Eine Reise ins Mittelalter (512 Seiten)

1492, die Inquisition hat Spanien fest im Griff. Alle Juden müssen das Land verlassen. Jona, der dreizehnjährige Sohn eines jüdischen Silberschmiedes aus Toledo, steht nach der Ermordung des Bruders und dem Tod des Vaters alleine da. Für ihn, der zu seinem Glauben steht, beginnt eine Odyssee durch Spanien. Erst Jahre später findet er in Saragossa Frieden, wo ihn ein alter Medicus in die Geheimnisse der Heilkunst einführt.
"Der Medicus" von Noah Gordon
Teil 1 der Medicus-Trilologie, das Beste von N. Gordon (694 Seiten)

Noah Gordon entführt uns hier in die Welt des Mittelalters. In eine Welt der Bader und Gaukler, der reisenden Kaufleute, der Pest und des Hungers, des blinden Gottesglaubens und der Scheiterhaufen. Der Weisenjunge Rob Jeremy Cole findet bei einem Bader Schutz und wird sein gelehriger Schüler. Nach dem Tod seines Meisters bricht er nach Persien auf, denn dort, im fernen Isfahan, lehrt der berühmteste aller Ärzte, Heiler und Helfer der Menschen.
"Die Päpstin" von Donna W. Cross
Ein spannender Roman, den man so schnell nicht mehr aus der Hand gibt (566 Seiten)

Dieser Roman spielt im 9. Jahrhundert.
Johanna, Tochter eines strenggläubigen Vaters und einer heidnischen Mutter gelingt, was allen Mädchen im Mittelalter verwehrt blieb: Sie erhält eine heilkundliche und philosophische Ausbildung. Doch Johanna weiß, daß ihr als Frau die letzten Tore der Weisheit verschlossen bleiben, ja daß sie kaum überleben wird. Als Mönch verkleidet, tritt sie zunächst ins Kloster Fulda ein.
"Das Mädchen mit dem Perlenohrring" von Tracy Chevalier
Eine reizvolle Kunst-Geschichte (278 Seiten)

Delft 1664.Als der Vater sein Augenlicht verliert, wird die junge Griet als Dienstmagd in den Haushalt des angesehenen Malers Johannes Vermeer gegeben. Die Schikanen von Vermeers eifersüchtiger Gattin ließen sich kaum ertragen, wäre da nicht die faszinierenden Bilder des Meisters. Schließlich beginnt Vermeer, sie heimlich zu malen. Doch als er Griet bittet, einen Perlenohrring anzulegen, beschwört er damit eine Katastrophe herauf.
"Das dunkelste Blau" von Tracy Chevalier
Aussergewöhnliche Ahnenforschung (317 Seiten)

Einmal angefangen, kann man dieses Buch nicht mehr weglegen. Die Amerikanerin Ella begibt sich auf Spurensuche nach ihren Ahnen. Parallel dazu wird die Geschichte von Isabelle de Moulin erzählt, die im 16. Jahrhundert als "La Rousse" beschimpft wurde. Was hat sie mit dem Schicksal von Ellas Familie zu tun? Und bekommt nicht Ellas Haar allmählich einen rötlichen Schimmer oder ist das eine Sinnestäuschung?
"Die Gabe des Schmerzes" von Andrew Miller
(396 Seiten)

Ein ungewöhnliches Kind, das im Jahre 1739 in eine arme englische Häuslerfamilie hineingeboren wird: James Dyer weint nie, spricht kaum, vor allem aber hat er nicht das geringste Schmerzempfinden. Von einer Jahrmarktsattraktion bringt James es schließlich zum Wunderarzt. Doch der Mann, der keinen Schmerz empfindet, weiß nicht, was Gefühle sind - bis er auf einer Reise nach Rußland in den verschneiten polnischen Wäldern einer seltsamen Frau begegnet, die ihn lehrt, was es heißt, ein Mensch zu sein.
"Die Säulen der Erde" von Ken Follet
(1151 Seiten)

England, 1123 - 1173. Eine Zeit der Kriege zwischen Krone und Adel, Klerus und Volk. Der junge Prior Philip träumt vom Zeichen des Friedens, einer gotischen Kathedrale. Doch bis dieser Traum Wirklichkeit geworden ist und in Kingsbridge das großartige Gotteshaus endlich emporragt, müssen der Klosterherr, sein Baumeister Tom und die Grafentochter Aliena sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Gegner behaupten.
Der Roman liest sich super, kein bißchen langweilig und nicht schwer zu lesen!
Teilweise fand ich ihn zwar etwas kitschig, das aber nicht sonderlich stört!
"Tod und Teufel" von Frank Schätzing
(1151 Seiten)

Köln 1260: Jeder steht gegen jeden. Erzbischof und Bürger versuchen, einander mit allen Mitteln in die Knie zu zwingen. Jacop der Fuchs, Dieb und Herumtreiber, zeigt an den erzbischöflichen Äpfeln allerdings mehr Interesse als an der hohen Politik. Was ihm nicht gut bekommt: In den Ästen eines Apfelbaumes sitzend, wird er Zeuge, wie der "Teufel" den Dombaumeister vom Gerüst in die Tiefe stößt. Er hat den Mord als einziger gesehen. Aber der Mörder hat auch ihn gesehen. Er heftet sich an Jacops Spuren und bringt jeden um, den Jacop einweiht. Als Jacop begreift, dass der Sturz vom Dom nur Auftakt einer unerhörten Intrige war, ist es fast schon zu spät.
Sehr amüsant geschrieben, kann ich nur empfehlen!
"Feuer und Stein" von Diana Gabaldon
(800 Seiten)

1. Teil der Highland-Saga
Die Berührung eines uralten Steins im schottischen Hochland versetzt die junge Claire Randall aus dem Jahr 1945 zurück ins Jahr 1743. Die Umgebung ist die gleiche geblieben, aber die Zeit ist unruhig, geprägt von Kampf, Rebellion, Verrat, Aberglauben und Hexenwahn. Claire, als Fremde nicht gern gesehen, gerät in tödliche Gefahr. Als Retter in der Not erscheint ihr der mutige Clanführer mit dem feuerroten Haar, James Fraser. An seiner Seite besteht sie Abenteuer, erlebt Liebe und Leidenschaft.
"Feuer und Stein" von Diana Gabaldon
(979 Seiten)

2. Teil der Highland-Saga
Zwanzig Jahre lang hat Claire Randall ihr Geheimnis bewahrt. Erst 1968, als ihr Mann Frank tot und ihre Tochter Brianna erwachsen ist, reist Claire wieder in die Highlands. Und hier sucht sie endlich die Antwort auf die Frage, die sie all die Jahre gequält hat: Hat James Fraser die grausame Schlacht von Culloden überlebt? Oder ist auch er mit den Träumen von Schottlands Freiheit untergegangen. Wiederum schlägt für Claire in den Highlands die Stunde der Wahrheit. Und alle Spuren weisen zu einem geheimnisvollen alten Friedhof . . .
"Ferne Ufer" von Diana Gabaldon
(1080 Seiten)

3. Teil der Highland-Saga
Überzeugt, daß ihre große Liebe, der rothaarige Clanführer Jamie Fraser, in der blutigen Schlacht von Culloden 1746 gefallen ist, kehrt Claire Randall mit seinem Kind unter dem Herzen in ihre eigene Zeit, ins 20. Jahrhundert zurück. Es ist ihr jedoch unmöglich, Jamie zu vergessen. Als die gemeinsame Tochter Brianna 20 Jahre alt und gut versorgt ist, tritt Claire erneut die gefährliche Reise durch den magischen Steinkreis ins Schottland des 18. Jahrhunderts an. Und sie findet Jamie - lebend! Aber ihre glühende, unermeßliche Liebe durch Zeit und Raum bleibt nicht lange ungestört. Denn Jamie hat sein Ziel - Unabhängigkeit für Schottland - nie aus den Augen verloren. Er wird wegen Hochverrats gesucht. So bleibt ihnen nur die Flucht ......
"Der Ruf der Trommel" von Diana Gabaldon
(1197 Seiten)

4. Teil der Highland-Saga
Nach einer langen, abenteuerlichen Reise landen James Fraser und seine Frau Claire in den amerikanischen Kolonien des achtzehnten Jahrhunderts. Doch der Atem der Vergangenheit reicht weit. Denn auch ihre Tochter Brianna ist dem Ruf der Trommeln gefolgt - nicht nur auf der Suche nach der Vergangenheit und nach dem Vater, den sie nie gesehen hat, sondern auch aus Angst vor einer Zukunft, die nur sie allein kennt . .
"Das Parfüm" von Patrick Süskind
(320 Seiten)

Eine abgefahrene Geschichte aus dem Mittelalter!
Wer Mo Hayder liest, dem gefällt dieser Roman auch. Muss man unbedingt gelesen haben: Eine Geschichte von einem sehr seltsamen Mörder! .
"Die Tore der Welt" von Ken Follett
(1120 Seiten)

Wir schreiben das Jahr 1327. Am Tag nach Allerheiligen werden vier Kinder aus der Stadt Kingsbridge Zeugen eines Kampfes - und eines tödlichen Geheimnisses. Caris, Tochter eines Wollhändlers und Nachkomme von tom Builder, hat den Traum, Ärztin zu werden. Merthin, ein Nachfahre von Toms Stiefsohn Jack, dem Erbauer der Kathedrale, hat dessen Genie und rebellische Natur geerbt. Sein Bruder Ralph strebt den Aufstieg in die Ritterschaft an. Gwenda, Kind eines Tagelöhners, will nur ihrer Liebe folgen. Und da ist noch Godwyn, Caris' Vetter, der entschlossen ist, Prior von Kingsbridge zu werden - um jeden Preis.
Diese Geschichte liest sich genauso gut wie SÄULEN DER ERDE!

Weitere folgen in Kürze.....